Singalong-Konzert vom 10.4.2022, Lukaskirche Luzern, 18-20 Uhr

Am Palmsonntag, den 10. April 2022 laden wir Sie erneut zu einem „Singalong-Konzert“ ein. Dreimal konnte in den vergangenen Jahren schon Bachs „Weihnachtsoratorium“ mitgesungen werden. Nun steht die „Matthäuspassion“ in einer gekürzten Version auf dem Programm, drei Tage nach deren vollständiger konzertanter Aufführung im KKL Luzern. Organisiert vom Franziskanerchor in enger Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche Stadt Luzern musizieren unter der Leitung von Ulrike Grosch das renommierte Collegium Vocale zu Franziskanern und das Basler Capricornus Consort. Die Solopartien singen Nachwuchskünstlerinnen und -künstler der Luzerner Musikhochschule – aber Eingangs- und Schlusschor sowie alle Choräle der „Matthäuspassion“ können Sie mitsingen! Gerade in den Chorälen nimmt Bach uns mit in zutiefst menschliche Situationen, die in der Passionsgeschichte zutage treten: Verrat und Reue, Empörung und Schmerz, Trauer und Verzweiflung, aber auch Mitleid und Hoffnung. Die Choräle sind „das grossartigste Kollektiv, das je zu Musik geworden ist“. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!


Nachfolgend die Eckdaten des Singalong 2022:

 


Hier finden Sie eine Übersicht über jene Teile der Matthäuspassion, welche wir am 10.4. gemeinsam singen werden. 


Orchester, Chor und Solisten

Orchester    
Chor    

Capricornus Consort Basel, Peter Barzci, Konzertmeister
Collegium Vocale zu Franziskanern

 
     
Sopran Gabriela Glaus  
Alt Ursina Patzen  
Tenor Remy Burnens, Evangelist   
Bass Andreas Schib, Serafin Heusser  
 


Zum Werk

Johann Sebastian Bachs „Matthäus-Passion“ 

Wikipedia: Die Matthäus-PassionBWV 244, ist eine oratorische Passion von Johann Sebastian Bach. Der Bericht vom Leiden und Sterben Jesu Christi nach dem Evangelium nach Matthäus bildet das Rückgrat. Ergänzt wird er um eingestreute Passionschoräle und erbauliche Dichtungen von Picander in freien Chören und Arien. Die Matthäus-Passion und die Johannes-Passion sind die beiden einzigen vollständig erhaltenen authentischen Passionswerke von Bach. Mit über 150 Minuten Aufführungsdauer und einer Besetzung von Solisten, zwei Chören und zwei Orchestern ist die Matthäus-Passion Bachs umfangreichstes und am stärksten besetztes Werk und stellt einen Höhepunkt protestantischer Kirchenmusik dar. Die Uraufführung fand am 11. April 1727 in der Thomaskirche in Leipzig statt. Nach Bachs Tod geriet das Werk in Vergessenheit. Die Wiederaufführung in einer gekürzten Version unter Felix Mendelssohn Bartholdy im Jahr 1829 leitete die Bach-Renaissance ein.


Wir empfehlen für Sänger/innen, wie sich etwas in die Matthäus-Passion einlesen möchten, folgendes Buch: "Matthäus-Passion, Reiner Marquard, Meinrad Walter, Carus Verlag (175 Seiten und eine sehr gute CD)"